Posts by: Benedikt Wyss

Ich bin im Himmel und ich bin allein!

Ich bin im Himmel und ich bin allein!

Das Theaterkollektiv Tibaldus en andere hoeren (dt. Tibaldus und andere Huren) und das Theater Stap aus Belgien zeigen "4:3" Muttergott trägt Gesundheitsschuhe, Bundfaltenhose und einen Wollpulli mit Teddybär drauf. Schwer atmend steht Nancy Schellekens auf der Bühne. Sie ist "Muttergott", die Übermutter, Mutter aller Menschen. Eine dicke, kleine Spießerin mit Fransenhaar, Lesebrille, Ohrring-Plunder und Plastikdiadem. "Ich bin im Himmel und ich bin allein" sagt sie und keucht. (mehr …)
Hallo Dunkelheit

Hallo Dunkelheit

Das szenische Konzert "Sound of Silence" mit Jan Plewka erkundet den Kosmos Simon&Garfunkel Ein Bandmitglied nach dem anderen betritt die dunkle Bühne. Gekleidet in schwarz, mit dickem Buch unter dem Arm. Jeder setzt sich auf seinen Platz. Einer knipst das Tischlämpchen an und liest: 29. Oktober 1964, Brooklyn, drei Uhr Morgens: "Hallo Dunkelheit, mein alter Freund..." (mehr …)
Los Frauen, vögelt sie, vögelt sie!

Los Frauen, vögelt sie, vögelt sie!

RambaZamba rockt mit "Am liebsten zu dritt" Inklusion auf ihrer Hausbühne "Ihr habt ein Problem: Ihr habt kein Herz. Was ihr nicht gebrauchen könnt, werft ihr in einen großen Fluss, wo alles schwimmt und fault. Ab jetzt regiert die 'Drei'!" Bluttest, Abtreibung, Impotenz: Die "Drei" haben die Schnauze voll. Sie sind zehn Menschen, die stolz ein dreifaches 21. Chromosom besitzen. Ihr Plan: Sie überfallen ein Hotel, nehmen die Gäste gefangen und zwingen die Männer zum Sex. Um die Welt mit Down-Syndrom-Babys zu überfluten. Denn: "Wir haben beschlossen, dass wir nicht mehr aussterben!" (mehr …)
Applaus! Applaus!

Applaus! Applaus!

Beobachtungen beim Publikumsgespräch nach "Qualitätskontrolle" Rührseligkeit, Mitspracherecht und Leistungsdenken waren die Themen, die Moderator Benjamin Wihstutz beim Publikumsgespräch nach der Sonntags-Vorstellung von "Qualitätskontrolle" mit Darstellerin Maria-Cristina Hallwachs, Helgard Haug und Daniel Wetzel von Rimini Protokoll (Regie) sowie Barbara Morgenstern (Musik) führte. (mehr …)
Niemand weiß

Niemand weiß

"Borderlines" von Panaibra Gabriel Canda: Ein Tanzstück aus Mosambik im Hau 3  Tiergeräusche und Streichquartett. Vier Menschen balancieren über vier Steine. Vorsichtig wächst die kleine Brücke durch den Raum. Von einer Wand zur anderen, im blauen Licht, setzt sie sich nur langsam fort, weil immer der Letzte über alle anderen an die Spitze steigt. Ein mühsamer, schmerzhafter Prozess. An der Wand wächst ihr Schatten wie ein Baum auf weiter Ebene. Die Brücke aber fusst nicht auf sicherem Grund. (mehr …)
No-Limits-Symposium: Denis Hänzi über die Machtverhältnisse im Theater

No-Limits-Symposium: Denis Hänzi über die Machtverhältnisse im Theater

"Wen kümmert's, wer spricht?" Ein Zitat des irischen Schriftstellers Samuel Beckett ist Ausgangspunkt des No-Limits-Symposiums zu Autorschaft, kollektiven Entstehungsprozessen und Machtverhältnissen im Theater. Verhandelt werden diese Themen während zweier Tage am Beispiel der künstlerischen Arbeit mit Menschen mit einer "geistigen Behinderung". An dieser Stelle werfen wir einen kurzen Rückblick auf den Anfang des Symposiums – die Performance "Wir sagen" des Kollektivs bigNOTWENDIGKEIT und der Vortrag des Soziologen Denis Hänzi über die Machtverhältnisse im Theater. (mehr …)