Ein Spiel auf Zeit

Ein Spiel auf Zeit

Rotlicht und Molière in Theater Maatwerks „In de Rooie Molen“

Man ist noch gar nicht richtig angekommen, da wird man schon ohne Vorwahrnung dem Mühlwerk der „Rooie Mole“ (rote Mühle) überlassen. Realität und Spiel sind nicht mehr eindeutig voneinander zu trennen. Mit seinen Eintrittskarten und einem Kopfhörer für die Simultanübersetzung in der Hand wird man von einem Türsteher angehalten, der sich selbst und seine Aufgabe sehr ernst nimmt: Hemmungslos durchsucht und filzt er die Besucher, bevor man in die Rotlicht-Atmosphäre entlassen wird. Man hat den Eindruck, als hätte man tatsächlich soeben einen Kosmos betreten dürfen, der nicht für jede_n zugänglich ist. Neugierig bahnt man sich den Weg in den Saal vom Ballhaus Ost. Man wird angezwinkert, herbeigewinkt, angemacht, herzlich begrüßt und an die Bar verwiesen.

Integration pur

„In de ‚Rooie Molen’“ (Im Moulin Rouge) des Theater Maatwerk ist man nicht Zuschauer, sondern Gast. Diese Zwielichtigkeit und dunstigen Hintertür-Atmosphäre vermag die Truppe aus Rotterdam bis zum Schluss aufrechterhalten und passt vorzüglich zum abbröckelnden Putz des in die Jahre gekommenen Ballhauses. Innen herrscht freie Platzwahl. Innerlich ist man froh, dass die vordersten Nachtclub-Tische belegt sind – wer weiß, was einen hier erwartet. Theater Maatwerk gehört zu den Pionieren integrativer Theaterarbeit. Sie arbeiten so integrativ, dass selbst das Publikum voll umfänglich ins Spiel eingegliedert wird. So wird es während des Putzrundgangs abgestaubt, als Bordell-Kundschaft behandelt und sogar des Mordes bezichtigt. Die schützende Außenperspektive des Zuschauers ist somit nicht gegeben – man ist mittendrin und das ist gut so.

Ziel: Happy End

Basierend auf Molières „Der Geizige“ wird holzschnittartig die Geschichte von Don Harpagon nacherzählt, der die „Rooie Molen“ als Familienbetrieb führt. Alles scheint seinen gewohnten Lauf zu nehmen, bis der Geiz des Alten und die Rückkehr seines Rivalen Don Carlos für einige Umstellungen sorgen. Während des ganzen Abends wird man den Eindruck nicht los, als erfolge das Spiel unter ständigem Zeitdruck, um pünktlich das allgemeine Happy End zu erreichen.

maatwerk9_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk8_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk7_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk6_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk5_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk4_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk3_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk2_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk15_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk14_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk13_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk12_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk11_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk10_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

maatwerk1_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Maatwerk/ NL
In de Rooie Molen / Im Moulin Rouge
Ballhaus Ost
20131110

Auf- und Abtritte der jeweiligen Charaktere folgen teilweise so rasch aufeinander, dass sich das Bild von kopflos herumrennenden Hühnern nicht vermeiden lässt (wobei die aufwendigen Federkleider der Prostituierten diese Vorstellung sicher begünstigen). Durch die allgemeine Eile fehlt es Spiel und Story an Feinheit und Natürlichkeit. So werden Heirats- und Trennungsentschlüsse derart plötzlich getroffen, dass sie beinahe motivationslos erscheinen. Paradox: Gerade die Eile ist für einige Längen und Beliebigkeiten verantwortlich.

Und die Jazzband swingt dazu

So ist der Türsteher permanent auf der Suche nach seinem Vater, von dem er nur ein abgerissenes Foto besitzt. Die Putzfrau hat eine schwerkranke Mutter, von der auch sie ein halbes Foto bei sich hat. Eine Misere, die sich innerhalb von Sekunden auflöst, als die beiden abgerissenen Fotohälften zueinander finden. An Selbstironie mangelt es den Darsteller_innen nicht, ist es doch der blinde Don Carlos, der bei der Betrachtung des Fotos die Zusammenhänge erkennt und sich als beider Vater outet. Alle liegen sich abschließend glücklich in den Armen. Was will man mehr?

Komplettiert durch eine talentierte inklusive Jazzband ist es dennoch ein äußerst amüsanter und authentischer Abend – auf sowie hinter der Bühne, wo selbst der Übersetzter für einige Off-Stage-Komik sorgt.