„Ich habe Geld, ich möchte das so.“

„Ich habe Geld, ich möchte das so.“

Ein Instant-Interview mit Kirsten Burger, Mikko Gaestel und Johannes Müller

Die drei Berliner Filmemacher haben ein semidokumentarisches Porträt gedreht über den Schauspieler Mirco Kuball. Der mag Musik von Tim Bendzko, wohnt in einem Schloss bei Hamburg und hat das Down Syndrom.

Mitten im Endschnitt-Stress haben Johannes, Kirsten und Mikko (v. rechts im Bild oben) verraten, was Mirco Kuball außer seinem Beruf mit Michael Keatons „Birdman“ verbindet, wieso Menschen – auch mit Geld – meistens einfach Menschen sind und warum es demnächst die ersten Staffeln von „Breaking Kuball“ im Fernsehen geben könnte.

 

Ihr arbeitet an einem Film über den Schauspieler Mirco Kuball. Oder mit ihm? Jo beides, wir arbeiten über ihn und mit ihm Also ein Dokumentarfilm? es ist so ein Zwischending, fiktional aber auch dokumentarisch. das verschwimmt da etwas und das ist auch so gewollt. Mirco Kuball kennt ja vielleicht nicht jeder. Wie seid Ihr gerade auf ihn gekommen? Jo nein, davon kann man ausgehen. das war ein tip von marcel bugiel er erzählte von mirco und seinem schloss und hatte die idee, dass das ein interessantes thema für ein filmportrait sein könnte Wow, ein Schloss. Wo habt Ihr gedreht? Jo na, auf dem schloss und auch an orten wo mirco sich soonst so aufhält. das schloss ist eine halbe stunde hinter hamburg wir haben viel in und um hamburg und in berlin gedreht Wie ist das, mit Mirco dokumetarisch zu drehen? Kann der eigentlich privat sein, vor der Kamera? So als Schauspieler... wir haben ihn eigtl. über drei monate immer wieder begleitet und auch mit ihm zusammenngewohnt eigentlich spielen doch alle immer irgendwie mirco natürlich auch. und sobald eine kamera da ist, geht natürlich irgendwie das performen los deshalb ist auch alles eine mischung aus Wahrheit und gelogen also in dem film aber sonst wohl auch es ist wie bei anderen leuten auch, nur bei mirco werden die spielerischen Strukturen und die angelernten dinge oft noch deutlicher als bei anderen. Man sieht also deutlich eine Grenze zwischen dem Schauspieler und dem Menschen, meinst Du? Jo nein, eben genau das gegenteil ist der fall. und das macht es ja auch gut. eher so wie bei dem film birdmann, da verschwimmen die dinge ja auch. und das unbewusste spielt ja auch immer noch sehr intensiv mit rein ! Schöner Vergleich. Wie findet Mirco eigentlich Michael Keaton? Jo dann solltest du eher fragen: wie findet mirco tim bendzko das könnten wir beantworten (göttlich) * spoiler alert * Jo tim bendzko kommt nicht vor das kann man also ruhig verraten wir haben es so viel material produziert in den drei monaten, das eine ganze menge nicht vorkommt leider!

Es wird also einen zweiten Teil geben? Jo also es gäbe material für eine serie das war auch das spannende in letzer zeit aus den ganzen beobachtungen einen film zusammenzusetzen weil wir ja nicht direkt ein drehbuch hatten, sondern der film erst im prozess entstanden ist. und sehr nahe an mirco dran. Ich stelle es mir nahezu unmöglich vor, da eine Auswahl zu treffen. Jo und auch der thematische Schwerpunkt hat sich erst nach einiger zeit rausgeschält. unmöglich war es nicht, aber es hat einfach gedauert Worum geht es denn, schwerpunktmäßig? Jo irgendwie ist es eine phantasie über mircos leben geworden, über einsamkeit, geld, kunst Jo aber wir finden es auch spannend uns überaschen zu lassen, was die Zuschauer in dem film selber sehen, es gibt verschiedene interpretationsmöglichkeiten.... Jemanden so intim zu filmen - gleich zusammenzuwohnen - ist ja nie einfach. Bei Menschen mit Behinderung sehen viele das nochmal kontroverser: "Was darf man zeigen?" "Wird da ein Mensch vorgeführt?" Habt Ihr euch solche Fragen gestellt, beim Dreh? Jo ich glaube wenn man menschen ernst nimmt und ihnen mit respekt begegnet ist es egal ob sie eine behinderung haben oder nicht, man muss bei jedem film aufpassen das man einen menschen nicht biosstellt, insofern fand ich auch da den unterschied nicht so gravierend. außerdem ist da ja eine rechte starke position, die mirco da hat. recht wohlhabend mit schloss und so. es ist eher ein spezieller blick auf behinderung. nicht:"ach der arme" sondern eher: "Ach, mist! massagen und ein schloss hätt ich auch gern!" und trotzdem hat er wie alle anderen menschen auch bestimmte probleme. und schwächen und schmerzen.  Das ist ja wohl hoffentich kein Paris-Hilton-Chihuahua-Scherz... Jo nein natürlich nicht! Mal ein kleiner Exkurs für die Hobbyfilmer: Mit was für Equipment dreht man so einen Film? Mikko eine kamera braucht es zunächst erstmal Was nimmst Du für eine (oder drei)? Mikko Wir haben den film mit einer Sony a7s gedreht, daher haben wir kein künstliches licht gebraucht wie es bei anderen kameras nötig gewesen wäre dadurch konnten wir sehr spontan und schnell auf alle möglichen Situationen reagieren und es das schloss romantisch bei nacht filmen  Wir kriegen also stimmungsvolle, barocke Lichtstimmung zu sehen? Jo genau das, wir haben das schloss standesgemäß inszeniert gibts noch wichtige fragen ? wir müssen wieder an den schnittplatz, denn heute ist ton abgabe! Gab es einen besten Moment für Euch, bei den Dreharbeiten? Habt Ihr auch mal eine Massage abbekommen? nein, wir haben gearbeitet ohne pause, einen besten moment ? es gab viele tolle momente ! wir haben viel gelacht!!! vielleicht war es der lustigste dreh den wir je hatten ! es war sehr anstrengend, aber wir hatten auch eine menge spass ! die hightlights waren in so gehäufter menge, da kann man nicht eines rausgreifen !!! es gab viele erstaunliche momente und es wird ein unvergessliche zeit bleiben.... Jo Dann lasse ich Euch mal Weiterarbeiten. Wo zeigt Ihr den Film, wenn er fertig geschnitten ist? na, wo er überall läuft werden wir ja dann noch sehen. zuerst auf jeden fall bei den festivals in bremen  berlin und mainz Letzte Frage: Mit FSK- Beschränkung? Oder ein Film für die ganze Familie? 	 	 Jo Wir haben uns große mühe gegeben eine sex szene zu filmen, aber es ist uns leider nicht gelungen daher jugendfrei db tschüüüs und einen guten tag dir und danke ! johannes, kirsten und mikko danke euch, und viel erfolg!

 

Der  Film „Ich habe Geld, ich möchte das so.“ ist zu sehen am 17. Mai 2015 um 18:00 Uhr beim Theaterfestival „Mittenmang“ im Theater Bremen; außerdem im September bei „Grenzenlos Kultur vol. 17“ in Mainz und auf dem No-Limits-Festival in Berlin im November.

Update 11.05.2015 – Der Trailer zum Film

2 Kommentare