Los Frauen, vögelt sie, vögelt sie!

Los Frauen, vögelt sie, vögelt sie!

RambaZamba rockt mit „Am liebsten zu dritt“ Inklusion auf ihrer Hausbühne

„Ihr habt ein Problem: Ihr habt kein Herz. Was ihr nicht gebrauchen könnt, werft ihr in einen großen Fluss, wo alles schwimmt und fault. Ab jetzt regiert die ‚Drei‘!“

Bluttest, Abtreibung, Impotenz: Die „Drei“ haben die Schnauze voll. Sie sind zehn Menschen, die stolz ein dreifaches 21. Chromosom besitzen. Ihr Plan: Sie überfallen ein Hotel, nehmen die Gäste gefangen und zwingen die Männer zum Sex. Um die Welt mit Down-Syndrom-Babys zu überfluten. Denn: „Wir haben beschlossen, dass wir nicht mehr aussterben!“

rambazamba3_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba12_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba7_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba13_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba9_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba10_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba6_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba8_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba14_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba15_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba5_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

rambazamba4_NoLimits_FotoMichaelBause

Internationales Theaterfestival "No Limits"
in Berlin 7.11. - 17.11.2013
Theater Rambazamba / D
"Am Liebsten zu Dritt"
Theater Rambazamba
20131111

Enthemmtes Potpourri

Mit „Am liebsten zu dritt“ nimmt sich Regisseurin und Theaterleiterin Gisela Höhne im Theater RambaZamba die großen Themen rund um die kleine Genmutation vor: Inklusions-Debatte, Pränataldiagnostik, verminderte Fruchtbarkeit. Für ihr enthemmtes Potpourri aus Ganovenklamauk, Popmusik und Koitalkomödie sortiert sie das Hausensemble in „mit Down-Syndrom“ und „ohne Down-Syndrom“ – Schwarz-Weiß-Denken, ad absurdum geführt. Konventionen verdreht Höhne geschickt: „Maske aufsetzen, dass die Frauen sich nicht erschrecken!“, wird den designierten Erzeugern diktiert. Bis zum Schluss bleibt unklar, wer der siebzehn Darsteller wie genau „behindert“  ist oder nicht.

In den zwei Stunden geht einiges. Jeder darf mal ran – auch ans Mikrofon, Open Mic auf der Revue-Bühne. Ein Blick in die Ränge verrät: Musicals sind Geschmacksache. Endlosschleifen, Karnevalgeschunkel und flotte Sprüche sind nicht jedermanns Sache. Dem No-Limits-Publikum aber gefällt’s großteils. Je später der Abend, desto heiterer wird geklascht und mitgesungen. Jeckes Treiben im Festzelt.

Ruhige Momente treffen ins Schwarze

Aus der Masse der Bühnennarren stechen indes zwei heraus. Mit komödiantischem Gespür: Mirco Kuball. Chaplinesk schlüpft er durch seine Rollen, vom Aufseher zum Dompteur zum Frosch. Bedächtig, fast ungreifbar: Juliana Götze, die sich nicht vom überzeichneten Spielfluss mitreißen lässt. Auch in diesem Musiktheater sind es schließlich die ruhigen Momente, die ins Schwarze treffen. Zum Beispiel, wenn sich die (noch) Unbefruchteten bei innigem Trompetenblues (Musik: RambaZamba Allstars) schwelgend über ihre Kissenbäuche streichen. So werden Träume sichtbar.

Starke Zeichen gesetzt

„Am liebsten zu dritt“ setzt starke Zeichen. So zum Beispiel, als die „nomalen“ Frauen begeistert die Bühne stürmen und jauchzen: „Es gibt eine neue Konvention! Ihr seid über uns, ihr seid mit uns, ihr seid zwischen uns, ihr seid neben uns! Ihr seid inkludiert!“ Die „Drei“ sind baff: „Inklu-was? Nein! Wir sind nicht wie ihr! Wir sind anders, und das wollen wir auch sein! Ich will meinen behinderungsbedingten Mehrbedarf! Ihr wollt immer nur sparen! Wir wollen alles überfluten mit süßen Babys! Los Frauen, vögelt sie, vögelt sie!“

7 Kommentare

  1. LINK: Inklusion – Was’n ditte? Gesprächsrunde am Samstag, den 5. April im Theater RambaZamba | Unruhe im Oberrang | Theaterkritik Berlin · 31. März 2014

    […] Aschluss an die Gesprächsrunde läuft um 19 Uhr der RambaZamba-Hit “Am liebsten zu dritt”. Samstag, den 5. April um 17 Uhr, Theater RambaZamba in der Kutlurbrauerei, Prenzlberg, Schönhauser […]