Es geht wieder los!

Es geht wieder los!

Vom 7. bis 17. November 2013 findet in Berlin zum sechsten Mal das biennale, internationale Theaterfestival NO LIMITS statt.

Als Plattform für Outsider Art und Disability Art hat sich das Festival vorgenommen, das vielfältige Spektrum aktueller inklusiver und integrativer Theaterarbeit zu zeigen und zu diskutieren. Im Zentrum steht – neben der Unterhaltung – die Frage, wie Menschen mit einer Behinderung in die Kunst einbezogen werden sollen und können.

Das Motiv des diesjährigen Festivalplakats stammt vom französischen Fotografen Denis Darzacq. Er hat für seine Serie „Act“ unter anderem die Performer Susan Middleton und Alan Clay fotografiert:

Menschen mit einer Behinderung sind Leute, denen in meiner Vorstellung nur ein sehr begrenztes Maß an Bewegungsfreiheit zugestanden wird, ein begrenztes Maß an Handlungsoptionen. Man kann meine Bilder nicht zuletzt als Metaphern für den Platz lesen, den der Einzelne im öffentlichen Raum – und letztendlich in der Gesellschaft – einnimmt. Die Grundidee war zunächst, diese Leute sich mit Hilfe ihrer Körper artikulieren zu lassen. Ich bin kein Journalist, und meine Aufgabe konnte es nicht sein, sie zu interviewen. Wenn ihnen aber der fotografische Rahmen, den ich ihnen setzte, die Möglichkeit gäbe, eine Empfindung auszudrücken, eine Stimmung, einen Gedanken, ein Gefühl, Humor, ganz einfache Dinge, dann wäre darin, hoffte ich, ausreichend Sinn enthalten, um einen anderen Blick auf sie zu bekommen, einen Blick auf sie als Individuen, und nicht mehr bloß auf die soziale Kategorie, die wir Behinderung nennen. Ich schlug ihnen vor, in einem vorgegebenen Raum eine Position einzunehmen, in der ihr Körper anders wahrgenommen werden würde. Denn die Möglichkeit, mit seinem Körper zu machen was man will, oder eine Bewegung auf seine ganz eigene Art und Weise auszuführen, lässt sich lesen als Ausdruck einer Freiheit, die sich plötzlich auftut.