Bonbons gegen Liebeskummer

Bonbons gegen Liebeskummer

Der Club der anders begabten Bürger begeistert mit „Herzrummel“

„Jetzt ist Schlussssssssssss“, zischt die kleine Diva durch den Raum. In elegantem Abendkleid steht sie vor uns und stiert uns an, es ist totenstill im Raum und wir glotzen gebannt zurück. Was ist los? Gerade noch herzerwärmend gelacht und gleich darauf am Boden zerstört? „Schluss mit dem ganzen Mist! Ich brauche ein anderes Herz. Ich will mein Herz nicht mehr haben. Es muss raus, egal wie. Reißt mein Herz raus“, schreit sie in den Raum, dass man Mitleid mit ihr bekommt und ihr sofort helfen möchte. Das passiert auch: drei Chirurgen tauschen das Herz der Diva gegen eine schwarze Rose ein: Weil nichts unmöglich ist auf dem Herzrummel.

„Herzrummel“ © Juli Zucker

„Herzrummel“ zeigt keinen stringenten Handlungsstrang, sondern konzentriert sich auf facettenreiche Einzelszenen. Verknüpft werden sie durch das menschliche Gefühlsspektrum und die Suche nach Liebe. Während ein kleinwüchsiger Typ stets darauf bedacht ist, seine Angebetete mit Rosen oder Liebesbriefen zu verführen, lernen wir einen anderen Charakter kennen, der am Rand sitzt und seine Einsamkeit betrauert. All die Charaktere aber verkörpern Grundstimmungen, die jeder kennt: Einsamkeit, Sehnsucht, Liebe. Die Diskrepanz zwischen diesen Gefühlen, dem Moment ihres Eintretens und dem Verhalten, das sie mit sich bringen, umschreiben die Schauspieler des Clubs der anders begabten Bürger aus Dresden mit Witz und Humor, verlieren aber dabei nicht die Ernsthaftigkeit, die nötig ist, um auch die traurigsten Gefühle zu beschreiben.

Wir erleben einen Rummel, einen Ball, Einsam- und Gemeinsamkeit, den Wunsch der Eroberung, werden mit Luftballons und Bonbons gegen Liebeskummer begrüßt und verabschiedet. Jemand legt ein Herz aus Rosen auf den Boden, doch das falsche Mädchen sammelt am Ende die Blumen ein und wird als hässlich beschimpft – woraufhin sich zwei kleinwüchsige Darsteller um eine Dritte streiten, indem sie 100 kg Gewicht stemmen und den Wettbewerb um den stärksten Mann der Welt eröffnen. Man merkt, dass die Schauspieler aus Dresden ihre Rollen ernst nehmen und sie mit ihrem Herz spielen, anstatt nur mit dem Körper.

Mehr zu „Herzrummel“? Auch Paula Birnbaum schrieb eine Kritik.